Phänomene aus dem IT-Alltag

Irgendwie sind es doch immer wieder die rätselhaften Verhalten von Software die unseren Alltag so interessant  und abwechslungsreich machen. Das nachfolgende Beispiel zerbrach mir zunächst fast den Kopf, zauberte mir aber anschliessend ein Schmunzeln aufs Gesicht, denn einmal mehr war der User an allem Schuld. :-)

Ich schreibe derzeit gerade an einer kleinen webbasierten Systemdoku in welcher unter anderem Dienste und Software welche im internen Firmennetz im Einsatz sind erklärt ist. Um die AD zu dokumentieren erstellte ich eine neue HTML-Seite mit dem Namen "ad.htm". Ich schrieb den Inhalt hinein und linkte die Seite über ein Frameset aus einer Navigationsseite. "Soweit so gut" dachte ich und wollte die neue Seite mit meinem Standardbrowser Mozilla testen. Was dann passierte erstaunte mich aber ziemlich - der Inhaltframe verschwand vollständig und die Navigation nahm plötzlich die ganze Seite ein. Verwundert rief ich die Seite mehrmals so auf und erlebte jedesmal das selbe sonderbare Verhalten. Alle anderen Links schienen zu funktionieren, nur der Link auf ad.htm nicht. Ein Überprüfen des Quellcodes half mir genauso wenig weiter, wie das löschen des Browsercaches und das Neustarten von Mozilla. Zu allem Verdruss liess sich das sonderbare Gebahren nicht mit dem IE reproduzieren.

Als nächstes versuchte ich dann dem Verhalten genauer auf die Spur zu kommen. Offenbar wurde der ganze Frame beim Aufruf der Seite von Mozilla eliminiert, egal ob aus einer anderen Inhaltsseite heraus verlinkt, oder über einen anderen Frame- aber wieso? Nach angestrengter Suche fand ich dann den Übeltäter endlich - mein geliebtes adblock Addon erkannte im File eine unerwüschte URL, da ich das Tool mit einem Filter "ad." ausgestattet habe, der ansonsten höchst zuverlässig nervige Werbebanner killt. Das das kleine Tool aber gleich ganze Frames eliminieren kann, wusste ich nicht. Die AD-Seite heisst jetzt jedenfalls activedirectory.htm und funktioniert.

Print | posted @ Tuesday, January 25, 2005 2:04 PM